Kerstin Dyck

& Stefanie Angele

The good, the okay and the ugly – Chancen im Design für nachhaltige Zukünfte

Unsere Perspektiven als Gestalter*innen im Umgang mit den Herausforderungen unseres Planeten.
Zentrale Herausforderungen wie die aktuelle Pandemie und der Klimawandel zeigen uns, dass die Art, wie wir miteinander arbeiten, wie wir konsumieren und welche Wertvorstellungen unser Handeln bestimmen, nicht gesetzt sind. Mit Mut zur Gestaltung bieten sich jederzeit Möglichkeiten, die Bereiche unseres Alltags verantwortungsvoll mitzuformen. Wir ziehen in unserem Vortrag Resümee, wo wir als Gestalter*innen aktuell stehen und wie wir klassische Denkmuster durchbrechen, um nachhaltig zu entwickeln und zukünftig zu denken. Dabei reißen wir Themen wie „Spekulative Design“ und „Sustainable UX/ Beyond UX“ an und gehen in die Diskussion, wie diese Themen konkret in Projekte der Praxis transferiert werden können.
Im ersten Abschnitt unserer Reise laden wir ein zu einer Bestandsaufnahme über zentrale Herausforderungen der Menschen und ihrer Umwelt und unsere Position als Gestalter*innen darin. Nach nun gut 1,5 Jahren Pandemie (Stand Oktober) haben clevere Unternehmer*innen und Zukunftsoptimist*innen gezeigt, dass gesellschaftlich, ökonomisch sowie wirtschaftlich Vieles möglich werden kann, wenn es die Situation erfordert. Auch in Sachen Nachhaltigkeit wächst das Bewusstsein, dass sowohl Herausforderungen wie der Klimawandel als auch die immer größer werdenden Möglichkeiten neuer Technologien uns vor neue Verantwortungen stellen: Zu gestalten, wie wir in Zukunft leben wollen. Hier stellen sich für uns als Gestalter*innen zwei Hauptfragen: 1. Inwiefern nehmen wir als Gestalter*innen diese Verantwortung an und schaffen es diese in unseren Arbeitsalltag zu integrieren? 2. Inwieweit kommen wir als Gestalter*innen in der Industrie aus einer eher reaktiven Position heraus und schaffen es aktiv durch Wissen um Technologien und Gesellschaftstrends (be)greifbare und diskutierbare Visionen als Entscheidungsvorlagen zu prototypen?

Auf unserer Reise durch das Thema beleuchten wir Positionen und Strategien im Design, bei denen es darum geht, Verantwortung zu übernehmen: Wie gehen wir mit der Unsicherheit um, nicht zu wissen, wie sich der Markt, neue Technologien oder Lebensweisen der Menschen auf die eigene Nachhaltigkeitsstrategie auswirken? Wie können wir bereits vor Fertigstellung vielbeschworener MVPs, deren Entwicklung Jahre kostete, überprüfen, ob bereits ausreichend Alternativen ausgelotet wurden? Und wie können wir auch Stakeholder, die nicht direkt an Produkten oder Services mitarbeiten, aktive in die Diskussion in nachhaltigere Zukünfte einbinden? In diesem Themenraum zeigt Stefanie Angele, wie Design Spekulation als Triebfeder in bestehende Design Sprints und Design Discovery Prozesse integriert werden kann. Gleichzeitig geht Kerstin Dyck als Expertin für Sustainable UX darauf ein, wie typische Softwareprojekte nachhaltiger werden bzw. nachhaltiger entwickelt werden können. Um dies zu erreichen, muss zunächst ein Bewusstsein geschaffen und Know-how aufgebaut werden, um dann Nachhaltigkeitsaspekte konsequent in die Entwicklung einzubauen. Als Hilfestellung dazu stellt Kerstin 6 Nachhaltigkeitsprinzipien für Gestaltung und Entwicklung vor. Außerdem zeigt sie interaktive Tools wie unser EVA (Ethical Value Assessment), welches die wertebasierte Gestaltung von Produkten und transparente Entscheidungen unterstützt.

Weitere Vorträge auf der UX-DAY Konferenz 2021

Martin Beschnitt
Change by Design
Özden Seiler
Trust by Design
Jessica Müller
Working remotely but not lonely
Christian Kugelmeier
& Jan Bühlmaier
Digitalisierung = Humanisierung + Technisierung
Lance Shields
How to Design better Design Tools
Felix Kranert
Der Ingenieur wird zum Designer

Speaker-Infos

Kerstin Dyck

User Interface Design GmbH

Kerstin Dyck, Lead User Experience bei UID, gestaltet seit 2007 als User Experience Consultant ganzheitliche nutzerzentrierte Konzepte. Die Diplom-Psychologin analysiert die Feinheiten der Nutzeranforderungen und übersetzt sie in eine Grundlage für die Gestaltung intuitiver und ansprechender Produkte. Als Designerin will sie Dinge bewegen und sieht in der Entwicklung nachhaltiger (digitaler) Produkte und Dienstleistungen den größten Bedarf und die größten Potenziale. In Kooperation mit Unternehmen schafft sie sinnvolle, wertschöpfende Produkte, die ressourceneffizient sind und die Lebensqualität erhöhen.

Stefanie Angele

User Interface Design GmbH

Stefanie Angele ist als Creative Director für die ganzheitliche UX-Entwicklung von digitalen Produkten verantwortlich. Mit dem Innovations-Team bei UID in München erarbeitet Stefanie in enger Zusammenarbeit mit Nutzern und Kunden Anforderungen, gestaltet Interaktionskonzepte mit testbaren Prototypen, und kreiert innovative Produkte für die Welt von heute und morgen. In ihrer Position als UX Strategin entwickelt sie unter Betrachtung von neuen Technologien und Trends Zukunftsszenarien, um Unternehmensstrategien auf fundierte Einschätzungen zu stützen, die im Rahmen der digitalen Transformation neuen Stellenwert bekommen haben.