Dr. Marcus Trapp

Beispielhafter Erfolg & Beispiellose Niederlage

Warum gute Beispiele so wichtig für den Erfolg eigener Ideen sind

„Hast du mal ein Beispiel, damit ich es besser verstehen kann?“, „Wie muss ich mir das vorstellen, zeigst du das noch am Beispiel?“, „Das hast du aber sehr vereinfacht erklärt, hast Du noch ein realitätsnahes Beispiel?“ – Diese oder ähnliche Aussagen sind oft die ersten Reaktionen auf die Präsentation einer neuen Idee. Obwohl wir selbst den Präsentierenden oft als Erstes nach einem guten Beispiel fragen, vergessen wir bei unseren eigenen Präsentationen gerne, wie wichtig gute Beispiele sind, um andere von unseren neuen Ideen zu überzeugen. Der Vortrag zeigt, warum „Lorem Ipsum“, „Max Mustermann“, „Unternehmen 1“ und „Kundengruppe A“ nicht ausreichen, um andere für die Umsetzung eigener Ideen zu begeistern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Weitere Vorträge auf der UX-DAY Konferenz 2021

Kerstin Dyck
& Stefanie Angele
The good, the okay and the ugly – Chancen im Design für nachhaltige Zukünfte
Martin Beschnitt
Change by Design
Lutz Schmitt
Privacy & Humane Design
Jan Korsanke
Are we human, or are we data - when creating great Urban Mobility?
Dr. Marcus Trapp
“Das neue System muss aber das Gleiche können wie das alte!” “NEIN!”
Lance Shields
How to Design better Design Tools

Speaker-Infos

Dr. Marcus Trapp

Fraunhofer IESE

Marcus Trapp ist Software Engineer aus Leidenschaft und leitet mit Herzblut die Abteilung „User Experience & Requirements Engineering (UXR)“ am Fraunhofer IESE. Frei nach seinem Motto „Software is no end in itself; it always supports or enables business.“ unterstützt er Unternehmen in den Themenfeldern User Experience für Geschäftsanwendungen sowie Creativity & Innovation Workshops, Requirements Engineering, Interaction Design und User Interface Prototyping. Denn Software ist heute in (beinahe) jeder Branche der wichtigste Innovationstreiber. Daher trägt er enthusiastisch dazu bei, dass nicht mehr nur Gurus, sondern jeder „geile“ Software bauen kann; Software, die nicht nur höchsten Qualitätsansprüchen genügt, sondern auch noch eine tolle User Experience ermöglicht.